Arany János: Familienkreis (Családi kör in German)

Portre of Arany János

Családi kör (Hungarian)

Este van, este van: kiki nyúgalomba!
Feketén bólingat az eperfa lombja,
Zúg az éji bogár, nekimegy a falnak,
Nagyot koppan akkor, azután elhallgat.
Mintha lába kelne valamennyi rögnek,
Lomha földi békák szanaszét görögnek,
Csapong a denevér az ereszt sodorván,
Rikoltoz a bagoly csonka, régi tornyán.

Udvaron fehérlik szőre egy tehénnek:
A gazdasszony épen az imént fejé meg;
Csendesen kérődzik, igen jámbor fajta,
Pedig éhes borja nagyokat döf rajta.
Ballag egy cica is - bogarászni restel -
Óvakodva lépked hosszan elnyult testtel,
Meg-megáll, körűlnéz: most kapja, hirtelen
Egy iramodással a pitvarba terem.

Nyitva áll az ajtó; a tüzelő fénye
Oly hivogatólag süt ki a sövényre.
Ajtó előtt hasal egy kiszolgált kutya,
Küszöbre a lábát, erre állát nyujtja.
Benn a háziasszony elszűri a tejet,
Kérő kis fiának enged inni egyet;
Aztán elvegyűl a gyermektársaságba,
Mint csillagok közé nyájas hold világa.

Egy eladó lyány a tűzre venyigét rak:
Ő a legnagyobb s szebb... a hajnali csillag.
Vasalót tüzesít: új ruhája készen,
Csak vasalás híja,... s reggel ünnep lészen.
Körűl az apróság, vidám mese mellett,
Zörgős héju borsót, vagy babot szemelget,
Héjából időnként tűzre tesznek sokat:
Az világítja meg gömbölyű arcukat.

A legkisebb fiú kenyeret kér s majszol;
Üszköt csóvál néha: tűzkigyókat rajzol.
Olvas a nagyobbik nem ügyelve másra:
E fiúból pap lesz, akárki meglássa!
Legalább így szokta mondani az apjok,
Noha a fiú nem imádságon kapkod:
Jobban kedveli a verseket, nótákat,
Effélét csinálni maga is próbálgat.

Pendül a kapa most, letevé a gazda;
Csíkos tarisznyáját egy szegre akasztja;
Kutat az apró nép, örülne, ha benne
Madárlátta kenyér-darabocskát lelne.
Rettenve sikolt fel, amelyik belényul:
Jaj! valami ördög... vagy ha nem, hát... kis nyúl!
Lesz öröm: alunni se tudnak az éjjel;
Kinálják erősen káposzta-levéllel.

A gazda pedig mond egy szives jó estét,
Leül, hogy nyugassza eltörődött testét,
Homlokát letörli porlepett ingével:
Mélyre van az szántva az élet-ekével.
De amint körülnéz a víg csemetéken,
Sötét arcredői elsimulnak szépen;
Gondüző pipáját a tűzbe meríti;
Nyájas szavu nője mosolyra deríti.

Nem késik azonban a jó háziasszony,
Illő, hogy urának ennivalót hozzon,
Kiteszi középre a nagy asztalszéket,
Arra tálalja fel az egyszerü étket.
Maga evett ő már, a gyerek sem éhes,
De a férj unszolja: "Gyer közelebb, édes!"
Jobb izű a falat, ha mindnyájan esznek, -
Egy-egy szárnyat, combot nyujt a kicsinyeknek.

De vajon ki zörget? "Nézz ki, fiam Sára:
Valami szegény kér helyet éjszakára:
Mért ne fogadnók be, ha tanyája nincsen,
Mennyit szenved úgy is, sok bezárt kilincsen!"
Visszajő a lyánka, az utast behíván.
Béna harcfi lép be, sok jó estét kíván:
"Isten áldja meg a kendtek ételét is,
(Így végezi a szót), meg az emberét is."

Köszöni a gazda: "Része legyen benne:
Tölts a tálba anyjok, ha elég nem lenne."
Akkor híja szépen, hogy üljön közelébb -
Rá is áll az könnyen, bár szabódik elébb.
Éhöket a nagy tál kívánatos ízzel,
Szomjukat a korsó csillapítja vízzel;
Szavuk sem igen van azalatt, míg esznek,
Természete már ez magyar embereknek.

De mikor aztán a vacsorának vége,
Nem nehéz helyen áll a koldus beszéde;
Megered lassanként s valamint a patak,
Mennél messzebbre foly, annál inkább dagad.
Az idősb fiú is leteszi a könyvet,
Figyelmes arcával elébb-elébb görnyed;
És mihelyt a koldus megáll a beszédben:
"Meséljen még egyet" - rimánkodik szépen.

"Nem mese az gyermek", - így feddi az apja,
Rátekint a vándor és tovább folytatja;
Néma kegyelettel függenek a szaván
Mind az egész háznép, de kivált a leány:
Ez, mikor nem hallják, és mikor nem látják,
Pirulva kérdezi tőle... testvérbátyját:
Három éve múlik, hogy utána kérdez,
Még egy esztendőt vár, nem megy addig férjhez.

Este van, este van... a tűz sem világit,
Kezdi hunyorgatni hamvas szempilláit;
A gyermek is álmos, - egy már alszik épen,
Félrebillent fejjel, az anyja ölében.
Gyéren szól a vendég s rá nagyokat gondol;
Közbe-közbe csupán a macska dorombol.
Majd a földre hintik a zizegő szalmát...
S átveszi egy tücsök csendes birodalmát.

1851



Source of the quotationmagyar-irodalom.elte.hu

Familienkreis (German)

Abend ist es, Abend, Frieden rings und Stille,
schwarz das Maulbeerlaub in seiner frischen Fülle,
Käfer surrt dem Licht zu, prallt an alle Wände,
hier und dort ein Knall, dann ist sein Flug zu Ende.
Als ob Ackerschollen plötzlich Füße hätten,
kollern, humpeln durch das Dunkel plumpe Kröten.
An die Traufe streifen graue Fledermäuse,
und die Eule ächzt im alten Turmgehäuse.

Dort vom Hof her schimmert weiß das Fell der Kuh,
frisch gemolken strebt sie ihrem Stalle zu.
Sie ist fromm und zahm und wiederkäut geduldig,
bleibt ihr Kälbchen auch an Stößen ihr nichts schuldig.
Eine Katze schleicht behutsam durch die Wege,
mag nicht Käfer fangen, ist dazu zu träge,
schaut sich um, bleibt stehn, als fiel' ihr etwas ein,
und mit einem Satz huscht sie ins Haus hinein.

Und der Schein des Herdes flackert auf der Schwelle,
offen steht die Haustür, Gäste heischt die Helle.
Doch der Köter liegt da bäuchlings vor der Türe,
er paßt auf, daß keiner unerlaubt sich rühre.
Drinnen seiht die Hausfrau Milch in einen Krug,
und ihr Jüngster bettelt gleich um einen Schluck.
Dann setzt sie sich fröhlich zu der Kinderschar,
Mondschein unter Sternen, zärtlich hell und klar.

Reisig legt ein Mädchen nach. Sogar von fern
sieht man, daß sie schön ist wie der Morgenstern.
Sie, die Älteste, muß für ihr Kleid noch sorgen,
plätten will sie es, denn Feiertag ist morgen.
Und die Kleinen, wie mit flinken Katzenpfoten,
lesen, Märchen lauschend, Bohnen aus und Schoten,
lassen dann die Schalen fein im Feuer knistern,
das gibt Jubel jedesmal bei den Geschwistern.

Einer hat noch Brot zu knabbern angefangen,
nimmt sich auch mal Glut und zeichnet Feuerschlangen.
Dort, der Große liest und scheint auf nichts zu hören,
er wird einmal Pastor, das kann ich beschwören!
Wenigstens hat das sein Vater so gedacht,
wenn der Sohn sich auch nichts aus Gebeten macht,
er liebt eher schöne Verse oder Lieder
und versucht sich daran selber hin und wieder.

Endlich kommt der Bauer, draußen klirrt die Hacke,
an den Nagel hängt er Ranzen dann und Jacke,
und das kleine Völkchen forscht darin mit List,
ob ein Stückchen Hasenbrot zu finden ist.
Rasch ein Griff, da fängt das Kind schon an zu schrein:
Au, ein Teufel! - Nein, das muß ein Häschen sein!
Glaubt mir, daß vor Freude keiner schlafen kann!
Alle bieten Möhren und Salat ihm an.

Freundlich guten Abend wünscht der Hausherr nun,
setzt sich, um die müden Glieder auszuruhn,
trocknet sich die Stirn und blinzelt in das Licht,
tief gefurcht vom Lebenspflug ist sein Gesicht.
Doch als er sich umsieht unter seinen Kindern,
scheinen sich die Falten gleichsam zu vermindern,
taucht die Sorgenbanner-Pfeife in die Glut,
schmaucht und lacht die Frau an, ja so ist es gut.

Doch die brave Hausfrau ruht nicht unterdessen,
sie bereitet ihrem Mann das Abendessen.
Rückt den großen, schweren Eßtisch in die Mitte,
trägt das schlichte Mahl ihm auf nach alter Sitte.
Sie und auch die Kinder sind nicht hungrig mehr,
doch der Vater bittet: "Kommt doch alle her,
denn es schmeckt gemeinsam besser, möcht ich meinen."
Und er teilt das Huhn und gibt davon den Kleinen.

"Wer mag draußen klopfen? Tochter, sieh mal nach.
Irgend so ein Armer bittet um ein Dach.
Liebe Sara, willst du ihn nicht zu uns führen?
Hat genug gelitten vor verschloßnen Türen."
Und das Mädchen ruft den Fremden schnell herein,
's ist ein Kriegsversehrter mit gelähmtem Bein.
"Segne Gott die Mahlzeit so wie die der andern!
Dank Euch muß ich heute nicht mehr weiterwandern."

Und der Bauer fragt ihn: "Eßt Ihr mit vielleicht?
Füll die Schüssel, Mutter, wenn es nicht mehr reicht."
Sich zu setzen lädt er höflich ein den Mann,
dieser zögert erst, dann nimmt er gerne an.
Ihren Hunger stillt der Napf mit Fleisch und Wurst,
und ein Krug mit frischem Wasser löscht den Durst.
Während ihrer Mahlzeit herrscht im Raume Schweigen,
wie es von Natur aus schon den Ungarn eigen.

Aber als das Abendessen dann vorbei,
löst sich auch des Bettlers Zunge. Frisch und frei
geht die Unterhaltung, munter wie ein Bach,
und der Redefluß läßt lange nicht mehr nach.
Wenn er von den blut'gen Freiheitskriegen spricht,
scheint sein Herz zu flammen, zittert sein Gesicht.
Er erzählt von jenen - und die Tränen fließen -,
die mit ihm als Bettler einst ihr Land verließen.

Er erzählt von Heimweh, das sein Herz beschwerte,
von dem bittern Weg, bis er nun doch heimkehrte.
Und die andern lauschen seinen Worten stumm,
doch die Tochter müht sich ganz besonders drum,
als es keiner merkt, geht rasch sie zu ihm hin,
und errötend fragt sie nach dem "Bruder" ihn.
Seit drei Jahren stellt sie diese Frage bang,
wartet noch ein Jahr, bleibt noch allein solang.

Abend ist es, Nacht - das Feuer flammt nicht mehr,
zwinkert wie aus fahlen Wimpern blaß und leer,
und die Kinder gähnen, eines schläft schon warm,
mit geneigtem Köpfchen, auf der Mutter Arm.
Alles hängt den eigenen Gedanken nach,
nur die Katze schnurrt, sie wird nun langsam wach.
Auch dem Gast bereitet man das Lager gleich,
und ein Heimchen übernimmt sein stilles Reich.




minimap