Arany János: Der alte Herr und seine Zither (Tamburás öreg úr in German)

Portre of Arany János

Tamburás öreg úr (Hungarian)

Az öreg úrnak van egy tamburája,
S mikor az ihlet s unalom megszállja,
Veszi a rozzant, kopogó eszközt
S múlatja magát vele négy fala közt.

Nem figyel arra deli hallgatóság,
Nem olyan szerszám, divata is óság:
Az öreg úr (fél-süket és fél-vak),
Maga számára és lopva zenél csak.

Ami dalt elnyűtt ez az emberöltő,
S mit összelopott mai zene-költő,
Öreg úrnak egyről sincs tudomása;
Neki új nem kell: amit ő ver, más a'.

Mind régi dalok, csuda hangmenettel:
Váltva kemény, lágy, - s magyar a némettel; -
Hegyes-éles jajja úti betyárnak,
Ki hallja szavát törvényfa-madárnak.

Nyers, vad riadás... mire a leglágyabb
Hangnembe a húr lebukik, lebágyad',
Ott zokog, ott csúsz kígyó-testtel...
Hol végzi, ki tudná? nincs az a mester.

Majd egyszerü dal, édesdeden ömlő
- Tiszta remekké magába' szülemlő -
Pendűl, melyen a tánc tétova ringat,
Mint lombot a szél ha ütemre ingat.

Olykor egy-egy ének nyújt neki vígaszt;
A hitújítás kora szűlte még azt:
Benne a tört szív, bűnt-vallva, leverve,
Vagy erős hittel Istenhez emelve.

Mindezt öreg úr, nem mintha kihozná
Kopogójábul - csak képzeli hozzá;
S ha nem sikerül kivitelben a dal:
A két öreg szerszám egymásra utal.

De azért nem tűri rajta meg a port;
Emlékezetes neki minden akkord;
Egy hang: s feledett régi dalra émed -
Szövege cikornyás, dallama német.

Az öreg úr így, dalai közt élve,
Emlékszik időre, helyre, személyre:
Kitől, mikor és hol tanulta, dalolta
Ezt is, amazt is, gyermekkora olta.

Néha egy új dalt terem önkint húrja,
S felejti legott, már ő le nem írja;
Később, ha megint eszébe ütődik:
Álmodta-e, vagy hallotta? - tünődik.

Sokra bizony már alig viszi dolgát:
Ő is "minden nap feled egy-egy nótát";
Nem is a művész babérja hevíti,
Csak gémberedő ujját melegíti.

Gyakorold is, amit valaha tudtál;
Hasznát veheted, ha nyomorba jutnál;
Ha kiűlsz, öregem! vele útfélre,
Hull tán kalapodba egy-egy fillérke.

1877 júl. 12



Uploaded byP. T.
Source of the quotationhttp://mek.oszk.hu

Der alte Herr und seine Zither (German)

Der alte Herr hat eine brave Zither,
fällt ihm was ein, wird ihm die Muße bitter,
nimmt er das gute Ding in seine Hände
und spielt für sich und für die stillen Wände.

Kein Mensch hört zu bei diesem Musizieren,
er will sich ja, weiß Gott, nicht produzieren.
Er denkt, halb taub, halb blind, nicht an die Leute,
er klimpert eben nur zur eignen Freude.

Was man im Land seit hundert Jahren leiert,
wofür man heut die Liedermacher feiert,
das ist ihm fremd, die Töne wie die Worte.
Was er da zupft, ist von ganz andrer Sorte.

Altungarische, mal auch deutsche Weisen,
die lauten Töne wechseln ab mit leisen:
So sangen einst, so klagten die Betyaren,
als sie gejagte Herrn der Pußta waren.

Ein wilder Schrei, ein zügelloser Wille -,
die Saite schrillt, verklingt, dann tiefe Stille,
es gleißt die Melodie wie eine Schlange,
sie lockt, sie stirbt - du hörst sie doch noch lange.

Ein Liedchen folgt, es schleicht sich in die Ohren,
man fühlt, ein Meisterwerk wird hier geboren.
Zum Tanzen fordert auf ein sanfter Rhythmus,
ein Windhauch, bei dem jedes Blättchen mit muß.

Manchmal erwacht ein Sang in trüben Stunden,
den einst vielleicht die Lutherzeit erfunden,
beschwert von Sündenlast, von bittrer Reue,
und hebt das Herz empor zu Gott in Treue.

Das alles kriegt er nicht heraus beim Klimpern,
er fühlt es nur mit tränenfeuchten Wimpern.
Mal ist er selbst an einem Mißton schuldig,
mal ist's das Instrument - man wird geduldig.

Er läßt das alte Stück niemals verstauben,
manch ein Akkord gibt ihm zurück den Glauben,
gar vieles rufen wach die alten Lieder,
ein Takt, ein Wort - was lebt nicht alles wieder!

Und spielt der Alte Lieder ohne Worte,
erinnern sie an Menschen, Zeiten, Orte,
dies lernte er von dem und das vom andern,
zu Haus als Kind und später wohl beim Wandern.

Manchmal entspringt ein neues Lied der Saite.
Aufschreiben? Ach, mag's fliegen in die Weite.
Und fällt's ihm wieder ein, ein Klang, ein leiser...
Hat er's gehört? Hat er's geträumt? Was weiß er...

Dem alten Herrn kann's gar nicht mehr gefallen,
daß ihm die Lieder mehr und mehr entfallen.
Auch seine Kunst wird Tag für Tag geringer,
taugt nur als Übung für die steifen Finger.

Mach trotzdem weiter, Alter, laß dir raten:
Die Zither hilft, würdst du in Not geraten.
Setzt du dich an den Wegrand mit dem Teller,
entlockt dein Spiel den Leuten ein paar Heller.



Uploaded byP. T.
Source of the quotationhttp://www.mek.iif.hu

minimap