Berzsenyi Dániel: A táncok

Portre of Berzsenyi Dániel

A táncok (Hungarian)

Nézd a tánc nemeit, mint festik játszi ecsettel
A népek lelkét, s nemzetek ízleteit.
A német hármas lépéssel lejtve kering le,
S párját karja közé zárja s lebegve viszi.
Egyszerű a német mindenben, s csendesen örvend,
Egyet ölel mindig, s állhatatos szerető.
A gallus fellengve szökik, s enyelegve kacsingat,
Párt vált, csalfa kezet majd ide, majd oda nyújt;
Ez heves és virgonc, örömében gyermeki-nyájas,
Kényeiben repdez, s a szerelembe' kalóz.
A magyar egy Pindár: valamerre ragadja negéde,
Lelkesedett tűzzel nyomja ki indulatit.
Majd lebegő szellő, szerelemmé olvad epedve,
S búja hevét kényes mozdulatokba szövi;
Majd maga fellobbanva kiszáll a bajnoki táncra
(Megveti a lyánkát a diadalmi dagály),
S rengeti a földet: Kinizsit látsz véres ajakkal
A testhalmok közt ugrani hőseivel.
Titkos törvényit mesterség nem szedi rendbe,
Csak maga szab törvényt, s lelkesedése határt.
Ember az, aki magyar tánchoz jól terme, örüljön!
Férfierő s lelkes szikra feszíti erét.


Die Tänze (German)

Sieh wie der Tänze Geschlecht dir im tändelnden Spiele jetzt malet
Treulich die Sitte des Volks, treulich den Geist der Nation!
Ernst und gemessen, so tanzet im Dreischritt Walzer der Deutsche;
Schwebend, umschlingend den Arm, trägt er sein Mädchen dahin.
Schlicht und einfach, so will es die züchtige Art des Deutschen
Eine umarmt er nur, liebt nur eine in Treu’. –
Hoch im Sprung, so hüpft mit lächelnden Mienen der Franzmann.
Wechselnd im Reigen, so reicht hier wie dort er die Hand.
Rasch und lebendig ist er, ein fröhliches Kind in der Freude.
Rastlos bei jedem Genuß, treulos bei all seiner Lieb’. –
Pindar gleicht der Magyar! wohin ihn Begeisterung treibet
Weist er die Leidenschaft, flammend im seelischen Brand.
Jetzt schwebt leise er hin, in schmachtender Liebe vergehend,
Webt die brennende Qual, webt sie zum wonnigen Tanz:
Jetzt, entflammt von sich selber, beginnt er den feurigen Kriegstanz,
Achtet des Weibes Lieb’ nicht im Getümmel der Schlacht.
Horch, wie die Erde erdrönt! es tanzt mit blutigen Lippen
Kinizsi auf dem Leib seines erschlagenen Feinds. –
Nicht vom Meister begrenzt sind die Regeln der Kunst, es gebeut ihm
Nur die Begeisterung Halt! nur die Begeisterung Schwung!
Dreifach preis’ ich den Mann, geboren zum Tanz der Magyaren
Mannhafte Stärke und Glut füllt ihm die pochende Brust.


Source of the quotationUngarische Lyrik von Alx. Kisfaludy bis zur Geegnwart. Hrg.: D. Hark. Halle a.d.S. (Erscheinungsjahr o.A.). Druck und Verlag von Otto Handel

minimap