Jász Attila: Jelek

Portre of Jász Attila

Jelek (Hungarian)

Ablaknyílás a mellemen. Kitárom a szárnyait, hadd szellőzzenek a szobák. Repülje át minden rejtett sarkát a friss levegő. Hordja csak tele homokkal, növényi, állati meg emberi nyomokkal az idő. Csontjaimnak majd egykoron puha homokágya legyen. Egy-kettő elsárgulva a felszínen, míg a legtöbb kicsit lejjebb pihen. Maradjon az archeológusoknak is valami munka, feladat, terep. De addigra annyira beborítja a lakást, emlékeim zegét-zugát a homok, a félig tárt ajtókat mozdítani se lehet. Belülről is látni majd a festett kék eget. Az ablakokat becsukom. Lazítok egy kicsit, fekszem. Azaz jeleket hagyok a homokon.



Uploaded byP. T.
Source of the quotationhttp://lyrikline.de

Die Zeichen (German)

Mein Brustkorb hat ein Fenster. Ich öffne seine Flügel, fliege doch frische Luft in die Zimmer und lüfte dort jede verborgene Ecke. Trage sie nur Sand hinein, mit pflanzlichen, tierischen und menschlichen Spuren der Zeit. Sollen meine Knochen einst in ein weiches Sandgrund gebettet sein. Der eine oder andere vergilbt über dem Boden, während die meisten ein wenig tiefer ruhen. Damit noch Arbeit für die Archäologen bleibt, Aufgabe, Fundort. Aber bis dahin hat der Sand die Wohnung, die geheimen Ecken und Enden meiner Erinnerung so aufgefüllt, dass sich die halb geöffneten Türen nicht mehr schließen lassen. Auch von innen kann man dann den gemalten blauen Himmel sehen. Ich schließe das Fenster. Lockere mich ein wenig aus, liege. Das bedeutet, ich hinterlasse Spuren im Sand.

 
     Monika Rinck und



Uploaded byP. T.
Source of the quotationhttp://lyrikline.de

minimap