Kukorelly Endre: H. Diotima (H. Diotima in German)

Portre of Kukorelly Endre

H. Diotima (Hungarian)


Ha sok minden megváltozik is, van, ami úgy oda-ragad, hogy nem.
Wie so anders ist's geworden!, lehet mondani, pedig van, ami nem is tud tényleg, folyamatosan nem, és nem a ragaszkodás miatt.
Visszajönni, például, hazaérkezni, az nem változik.
Vissza, haza felé, a kapunk alatt, aztán fel a liften, végig a folyosón, a szorongattatás a lélek körül, ugyanaz.
Ugyanaz a lift.
Mindig volt ilyesmi liftünk a házban, ilyen emelkedős. Átépítik ugyanolyanra. Kicserélik ugyanarra. Valamivel elmélyültebb, idővel mélyülő motorhang.
Meg az, amikor egyszer néhány pillanatig tényleg nem láttam semmit. Csak hangokat hallottam, a többiek hangját, meresztettem a szemem a vaksötétben, és semmit se láttam, hiába. Ez sem változik meg.
Mind odatapadnak szépen, úgy megtapadnak belül.
Jócskán még belül a változáson.



PublisherJelenkor Kiadó
Source of the quotationKukorelly Endre: H.Ö.R.D.E.R.L.I.N.

H. Diotima (German)


Haften bleibt, auch wenn vieles sich wandelt, manches, was nicht.
Wie so anders ist's geworden! könnte ich sagen, und doch gibt es Dinge, die das tatsächlich nicht können. Andauernd nicht.
Zurückkehren zum Beispiel, Heimkommen, das ändert sich nicht.
Zurück, nach Hause, durch unser Tor, dann hoch mit dem Fahrstuhl, den Gang entlang, die Bangigkeit rings um die Seele, es ist immer das gleiche.
Der gleiche Fahrstuhl.
Immer hatten wir da so einen Fahrstuhl, so einen nach oben entschwebenden. Er wird zu genau so einem umgebaut. Gegen den gleichen ausgetauscht. Ein etwas tieferer, mit der Zeit sich vertiefender Motorenklang.
Und als ich einmal für einige Augenblicke tatsächlich nichts sah. Ich hörte nur ihre Stimmen, die Stimmen der andern, riß die Augen weit auf im Finstern, doch zu sehen war nichts, nichts zu machen. Auch das ändert sich nicht.
Das alles schmiegt sich fest an, haftet von innen.
Ist zum großen Teil noch drin in der Wandlung.




minimap