Mészöly Miklós: Anakamphos (Anakamphos in German)

Portre of Mészöly Miklós

Anakamphos (Hungarian)

Itt fogok lakni.
A tenger a villa alagsoráig csapja a hullámokat. Az elromlott redőny rése közt óriás-kaktusz csontos tüskéje szúr be. Meditáció: mikor romlott el a redőny? a tüske már úgy nőtt bele a résbe? a víz megdöntötte a kaktuszt, s a tüske így került a résbe?
Lelátok a kávézó udvarára. Most kövezik. Színes mozaiklapokat helyeznek, a kásás betonba; a mester gonddal illeszti a lapok közé a formás kavicsdarabokat, díszként.
Egy kavicsot én is ledobok, és kitartóan figyelem, hogy az enyém mikor kerül sorra. Délután fél ötkor. Majdnem négy órát vártam rá.
Megkönnyebbülök. Föllélegzés a séta a mólón. Még nyitva találom a postát, és feladok egy táviratot valamilyen hirtelen kitalált, hamis címre: „Kiégett szipkámmal sorsközösségben. Mindennek az ellenkezőjétől is távol. A holnapi csend is megérkezett. Évezredes tegnapi patanyomok. Homokba nyomódott mellbimbó gödrében elszáradt törperák. Árnyékunk közösül a sziklafalon. Ürességbe kövesedve lüktet. Még néhány érvényes ebédjegy a közös halálig.”
A városka dombra futó negyede csupa romház. Tizenhatodik század. Itt bolyongok.
A kihalt utcán egy kutya jelenik meg, a szájában élő hal.
Mikor észrevesz, megtorpan, mellső lábát görbítve fölemeli, és félrefordítja a fejét. Mintha így kisebb volna az esély, hogy csakugyan tudomást veszünk egymásról. Végül beleejti a halat a sarkon egy akantuszleveles kőkorsóba, és tovább üget. Ismét elmúlik egy fél óra.
A szemközti romház emeleti ablakán fiatal lány néz ki, zsinegen kosarat enged le a márvány gyalogjáróra. Annyira átlátszó és tágranyílt a szeme, hogy nem tudok kapcsolatba lépni a pillantásával. Mintha egy szomszédos romház belső kertjét figyelné.
A kidőlt kapun én is odalátok.
Egy citromfához kikötve, a kertben, zöld pulóverbe bújtatott majom ül, tetvészkedik és a heréit nyalogatja. De bizonytalan, hogy észrevette-e a lányt; és az is bizonytalan, hogy a lány észrevett-e engem.
Később harangszó hallatszik fel, kis idő múlva egy másik. Erre sietve kiköti a zsineget a kőoszlopos ablakkerethez, és gyorsan visszahúzódik a sötét szobába.
Én meg választhatok a hal és a majom között. A halat választom. Kiveszem az akantuszleveles kőkorsóból, és beleteszem a kosárba; közben az üveges szemekről aprólékosan lekaparom a ráragadt moszatot.
Már erősen sötétedik, mikor esni kezd.
A kosarat még mindig nem húzták vissza az ablakba.
A szám széle sós az esőcseppektől, de jólesik nem letörölni. Csak akkor indulok haza, mikor zuhogóra erősödik. A nadrágzsebemben elázott gyufa, körömnyi ceruzavég, fagylaltos kanál, üres óvszeres doboz.
Kimegyek újra a móló végéig és visszasétálok. Közben sorba kidobálom a zsebemből a gyufát, ceruzavéget, kanalat, dobozt.
Otthon, a villa kapujában a kutya vár. A szájában most is egy hal. Mikor szólítom, a földre ejti, utána vakkantás nélkül elvágtat.
A tenger fölött sistergő fénnyel villámlik, és megvilágítja a mólót. A levélládában a délután bedobott újság ázik.
Megnézem a halat, döglött, a feje kettéharapva. A két kopoltyút visszanyomkodom a helyére, s farkával lefelé becsúsztatom a levélládába, az újság mellé.
Utána benyitok a szobámba.
A kávézó udvarán nylonlepedő takarja a frissen lerakott mozaiklapokat, a víz tócsákban áll rajta, az esőcseppek habosan csattanó krátereket ütnek a tócsákba. A mester a konyhaajtó küszöbén ül, éles lámpafényben, és üvegből issza a vörösbort.
Levetem az ingemet, s a kaktusz tüskéjére akasztom száradni.
A fiókban találok egy hatalmas nagyítólencsét.
Megörülök neki. Úgy alszom el, kezemben a nagyítólencsével.
„Majd holnap”, gondolom homályosan még elalvás előtt. „Vagy tíz év múlva?”


Anakamphos (German)

Hier werde ich wohnen.
Das Meer schlägt die Wellen bis an den Sockel der Villa.
Durch die Ritze des kaputten Rollbalkens bohrt sich der knöcherne Stachel einer Riesenkaktee. Meditation: Wann ist der Rollbalken kaputtgegan¬gen? Ist der Stachel schon so in die Ritze gewach¬sen? Hat das Wasser die Kaktee umgeworfen und ist der Stachel auf diese Weise in die Ritze gelangt?
Ich sehe hinunter auf den Hof des Cafés. Jetzt werden Steine verlegt. Bunte Mosaikplatten wer¬den in den matschigen Beton gesetzt; sorgsam fügt der Meister schöngeformte Kieselsteine als Schmuck zwischen den Platten ein.
Auch ich werfe einen Kiesel hinunter und be¬obachte in geduldiger Ausdauer, wann meiner an die Reihe kommt. Nachmittags um halb fünf. Fast vier Stunden habe ich darauf gewartet.
Ich fühle mich erleichtert. Der Spaziergang auf der Mole: ein Aufatmen.
Ich finde die Post noch geöffnet vor und gebe ein Telegramm an irgendeine plötzlich erfundene, falsche Adresse auf:
“In Schicksalsgemeinschaft mit meiner ausge¬brannten Zigarettenspitze. Auch vom Gegenteil je¬der Sache weit entfernt. Auch die Stille von morgen hat sich eingefunden. Von gestern Jahrtausende alte Hufschläge. Ein vertrockneter Zwergkrebs in der Grube der in den Sand gedrückten Brustwarze. Unse¬re Schatten vereinigen sich auf der Felswand. Zu Stein werdend, pulsieren sie in die Leere. Noch ein paar gültige Essensmarken bis zum gemeinsamen Tod."
Das auf den Hügel auslaufende Viertel der Stadt besteht zur Gänze aus verfallenen Häusern. Sech¬zehntes Jahrhundert. Hier wandere ich umher.
Auf der ausgestorbenen Straße taucht ein Hund auf, in seiner Schnauze einen lebenden Fisch. Als er mich bemerkt, hält er inne, eine Vorderpfote gekrümmt, hebt den Kopf und dreht ihn zur Seite. Als ob so die Chance, daß wir tatsächlich Notiz von einander nehmen, kleiner wäre. Schließlich wirft er den Fisch an der Ecke in einen mit Akanthusblät¬tern verzierten Steinkrug und trabt weiter.
Wieder vergeht eine halbe Stunde.
Ein junges Mädchen schaut aus dem Fenster im oberen Stock des gegenüberliegenden halbverfal¬lenen Hauses, sie lässt einen Korb an einer Schnur auf den marmornen Gehweg herunter. Ihre Augen sind so durchsichtig und weit geöffnet, daß ich mit ihrem Blick nicht in Kontakt zu treten vermag. Als beobach¬te sie den Garten eines benachbarten Hauses.
Auch ich, im verfallenen Haustor stehend, sehe dorthin. Im Garten sitzt an einen Zitronenbaum gebunden ein Affe in grünem Pullover, laust sich und leckt seine Hoden. Es ist aber ungewiss, ob er das Mädchen bemerkt hat; und es ist auch ungewiss, ob das Mädchen mich bemerkt hat.
Später ist ein Glockenschlag zu hören, kurz darauf ein weiterer. Daraufhin bindet sie die Schnur eilig an den steinernen Fensterrahmen und tritt schnell in das dunkle Zimmer zurück. Und ich habe die Wahl zwischen dem Fisch und dem Affen.
Ich wähle den Fisch. Ich nehme ihn aus dem mit Akanthusblättern verzierten Steinkrug und lege ihn in den Korb; sorgfältig kratze ich dabei den Seetang ab, der an seinen glasigen Augen klebt.
Es dunkelt schon, als der Regen einsetzt.
Der Korb ist noch immer nicht ins Fenster zu¬rückgezogen worden. Meine Lippen sind salzig von den Regentropfen, aber es tut gut, sie nicht abzuwischen. Ich mache mich erst auf den Heim¬weg, als es in Strömen zu regnen beginnt. In meiner Hosentasche ein nass gewordenes Zündholz, ein fingernagelgroßer Bleistiftstummel, ein Eislöffel, eine leere Präservativschachtel.
Ich gehe noch einmal hinaus bis ans Ende der Mole und spaziere zurück. Dabei werfe ich das Streichholz, den Bleistiftstummel, den Löffel und die Schachtel aus meiner Tasche.
Zu Hause, im Hauseingang der Villa, wartet der Hund. Auch jetzt ist ein Fisch in seiner Schnauze. Als ich ihn rufe, lässt er ihn auf den Boden fallen, dann jagt er ohne einen Laut davon.
Über dem Meer leuchtet knisternd ein Blitz auf und erhellt die Mole. Im Briefkasten wird die am Vormittag eingeworfene Zeitung nass.
Ich betrachte den Fisch, er ist tot, sein Kopf entzwe¬igebissen. Ich drücke die beiden Kiemen an ihren Platz zurück und lasse ihn mit der Schwanzflosse nach unten in den Briefkasten gleiten, neben die Zeitung.
Danach öffne ich die Tür meines Zimmers. Auf dem Hof des Cafés bedeckt ein Stück Nylon die frisch verlegten Mosaikplatten, in Pfützen steht das Wasser darauf, die Regentropfen schlagen scha¬umig-klatschende Krater in die Pfützen. Der Meister sitzt auf der Schwelle der Küchentür im grellen Licht einer Lampe und trinkt Rotwein aus der Flasche. Ich ziehe mein Hemd aus und hänge es zum Trocknen auf die Stachel der Kaktee.
In der Schublade finde ich ein riesiges Vergrö¬ßerungsglas. Ich freue mich darüber. So schlafe ich ein, mit dem Vergrößerungsglas in der Hand.
“Morgen dann", denke ich halbdämmernd noch vor dem Einschlafen. “Oder in zehn Jahren?"



minimap