Térey János: Die schlafende Venus (Az alvó Vénusz in German)

Portre of Térey János

Az alvó Vénusz (Hungarian)

Vénusz erdőben él.

Az ablakkilincs, amelyik

Síkos még a tenyerétől,

Agancs alakú árnyékot vet a falra,

Ahogy a függöny mögül

Kikandikál. Vénusz   

Félálomban szarvasbogárnak

Hiszi az árnyékot,

S miközben a másik oldalára fordul,

Mosolyogva állapítja meg:

Rovarnak óriási volna,

Kilincsnek akkora, amekkora.

 

A muszlinfüggöny

Ellibbenő odaliszk lehetne,

De gömbölyű formái nincsenek.

Egy cserép mikulásvirág

Álmában is egy cserép mikulásvirág:

Annyi, amennyi.

 

Ha nyitva az erdőre néző ablak,        

Vénusz vánkosa préda a világnak:

Az alvó homlokára lepke száll,

És ő visszagondol előző életére,

Amelyikben nem Vénusz, hanem lepke volt.

 

Homloka mögött megjelennek

A csábító vonásai,

Aki szemezett vele a körforgalomban,

És fölpezsdítette Vénusz délelőttjét.

Mi van, ha ezt is félreérti:

Ő itt fekszik kitakarva,

De ez a fiú nem található

Az ébrenlét határain belül?

 

Régebben kilépett a teraszra ilyenkor,

Hogy pálcikavékony

Cigarettára gyújtson.

Most nedves tenyerébe temeti arcát.

Látomástól mentes tisztás

Egyedül a fürdőszoba,

Ahol a csempe hűvös,

Protestáns-fehér.



Uploaded byP. T.
Source of the quotationhttp://lyrikline.de

Die schlafende Venus (German)

Venus lebt im Wald.

Die Fensterklinke,

Noch benetzt von ihrer Hand,

Wirft durch die Gardinen

Einen geweihförmigen Schatten an die Wand.

Im Halbschlaf

Hält Venus den Schatten

Für einen Hirschkäfer.

Während sie sich umdreht,

Sagt sie sich lächelnd:

Als Käfer wäre sie riesengroß,

Als Klinke ist sie einfach so groß, wie sie ist.

 

Die hauchdünne Gardine

Könnte eine schwebende Odaliske sein,

Doch ihr fehlen die Rundungen.

Die rote Hortensie

Bleibt auch im Traum eine rote Hortensie:

Sie ist einfach, was sie ist.

 

Steht das Fenster zum Wald offen,

Wird das Lager der Venus eine Beute der Blicke:

Ein Schmetterling senkt sich auf die Stirn der Schlummernden

Und sie denkt an ihr Leben vorher,

Da sie nicht Venus, sondern ein Schmetterling war.

 

Hinter den geschlossenen Augen erscheinen

Die Gesichtszüge des Verführers,

Der an der Straßenkreuzung mit ihr flirtete,

Der in den Vormittag der Venus plötzlich Leben brachte.

Was aber, wenn alles nur ein Missverständnis war:

Nun liegt sie hier, vollkommen preisgegeben,

Doch sobald sie wach ist,

Ist ein Jüngling nirgends zu entdecken?

 

Früher wäre sie in einem solchen Fall auf die Terrasse getreten,

Um sich eine dünne

Damenzigarette anzuzünden.

Nun aber bedeckt sie ihr Gesicht mit den feuchten Händen.

Die reinen Schauer der Vision

Kommen allenfalls aus dem Badezimmer,

In dem die Kacheln kühl

Und puritanisch-weiß.

 

 

     Gerhard Falkner und



Uploaded byP. T.
Source of the quotationhttp://lyrikline.de

minimap