Ez az oldal sütiket használ

A portál felületén sütiket (cookies) használ, vagyis a rendszer adatokat tárol az Ön böngészőjében. A sütik személyek azonosítására nem alkalmasak, szolgáltatásaink biztosításához szükségesek. Az oldal használatával Ön beleegyezik a sütik használatába.

Hírek

Móricz Zsigmond oldala, Német életrajz

Móricz Zsigmond portréja
Móricz Zsigmond
(1879–1942)

Életrajz

Zsigmond Móricz (* 2. Juli 1879 in Tiszacsécse; † 4. September 1942 in Budapest ?) war ein bedeutender ungarischer Schriftsteller der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.
Zsigmond Móricz wurde als Sohn eines Kleinbauern und einer Pastorentochter (reformierte Kirche) geboren. Als Kind lernte er die Armut auf dem Lande kennen. Er entwickelte früh das Streben nach Kultur in sich. Er kam als Schüler in das Kollegium von Debrecen. Als Student begann er mehrere Hochschulstudien, die er nicht abschloss. Er arbeitete schließlich als Journalist in Budapest. Die 1908 in der Zeitschrift Nyugat abgedruckte Erzählung "Sieben Kreuzer" ermöglichte ihm den Eintritt in die literarische Welt seiner Zeit.
Im Ersten Weltkrieg wurde er Kriegsberichterstatter, mit zunehmend kritischer Haltung zum Krieg schrieb er Berichte über die Frontsoldaten und ihre Sehnsucht nach Frieden. In der Revolution von 1918 und der 1919 folgenden Räterepublik sah er Fortschritte und erwartete eine Bodenreform, die den armen Bauern Land geben sollte. Er schrieb Berichte über die entstehenden Produktionsgenossenschaften. In der Konterrevolution wurde er für einige Zeit ins Gefängnis geworfen.
In den zwanziger und dreißiger Jahren veröffentlichte er als anerkannter Schriftsteller eine Reihe von Romanen und viele Erzählungen. Weiterhin bearbeitete er vergessene alte ungarische Literatur und gab sie neu heraus. Er bereiste das Land und sammelte Volkslieder. 1939 übernahm er als Herausgeber die literarische Zeitschrift "Kelet Népe" (Volk des Ostens) die sich besonders mit der Literatur der Bauern beschäftigte. Er starb 1942. 

Irodalom ::
Fordítás ::

minimap