Ez az oldal sütiket használ

A portál felületén sütiket (cookies) használ, vagyis a rendszer adatokat tárol az Ön böngészőjében. A sütik személyek azonosítására nem alkalmasak, szolgáltatásaink biztosításához szükségesek. Az oldal használatával Ön beleegyezik a sütik használatába.

Hírek

Hofmannsthal, Hugo von: Experience (Erlebnis Angol nyelven)

Hofmannsthal, Hugo von portréja
Beilharz, Johannes portréja

Vissza a fordító lapjára

Erlebnis (Német)

Mit silbergrauem Dufte war das Tal

Der Dämmerung erfüllt, wie wenn der Mond

Durch Wolken sickert. Doch es war nicht Nacht.

Mit silbergrauem Duft des dunklen Tales

Verschwammen meine dämmernden Gedanken,

Und still versank ich in dem webenden,

Durchsichtgen Meere und verließ das Leben.

Wie wunderbare Blumen waren da,

Mit Kelchen dunkelglühend! Pflanzendickicht,

Durch das ein gelbrot Licht wie von Topasen

In warmen Strömen drang und glomm. Das Ganze

War angefüllt mit einem tiefen Schwellen

Schwermütiger Musik. Und dieses wußt ich,

Obgleich ichs nicht begreife, doch ich wußt es:

Das ist der Tod. Der ist Musik geworden,

Gewaltig sehnend, süß und dunkelglühend,

Verwandt der tiefsten Schwermut.

                                Aber seltsam!

Ein namenloses Heimweh weinte lautlos

In meiner Seele nach dem Leben, weinte,

Wie einer weint, wenn er auf großem Seeschiff

Mit gelben Riesensegeln gegen Abend

Auf dunkelblauem Wasser an der Stadt,

Der Vaterstadt, vorüberfährt. Da sieht er

Die Gassen, hört die Brunnen rauschen, riecht

Den Duft der Fliederbüsche, sieht sich selber.

Ein Kind, am Ufer stehn, mit Kindesaugen,

Die ängstlich sind und weinen wollen, sieht

Durchs offne Fenster Licht in seinem Zimmer –

Das große Seeschiff aber trägt ihn weiter,

Auf dunkelblauem Wasser lautlos gleitend

Mit gelben, fremdgeformten Riesensegeln.



FeltöltőP. T.
Az idézet forrásahttp://www.gutenberg.org/files/31625/31625-h/31625-h.htm#Page_9

Experience (Angol)

The valley of dusk was filled

With a silver-grey fragrance, like the moon

Seeping through clouds. But it wasn't night.

The silver-grey fragrance of the dark valley

Caused my sleepy thoughts to blur,

And silently I sank into the weaving,

Transparent sea and left my life.

What wonderful flowers there were,

With dark chalices glowing! A maze of plants

Through which a yellow-red light,

as if from topazes, glowed in warm streams. All

Was filled with a deep swelling

Of melancholy music. And this I knew,

Even though I could not fathom it, but I knew:

This was death. Death turned music,

With an immense longing, sweet and glowing darkly,

Brother to deepest melancholy.

                                                  And yet:

A nameless homesickness for life kept crying

Mutely in my soul, crying as someone

On board a big ocean vessel would cry, a ship, driven

By gigantic yellow sails, passing by the city,

His city, at night in dark-blue water. There he sees

The lanes, hears the rushing of the fountains, smells

The scent of the lilac bushes, sees himself,

A child, standing on the shore, with a child's eyes,

Fearful, with tears welling up, sees

Through the open window the light in his room

But the big ship carries him along,

Gliding away on dark-blue water soundlessly,

Driven by gigantic yellow sails of strange shape.



FeltöltőP. T.
Az idézet forrásahttp://adirondackreview.homestead.com

minimap