Ez az oldal sütiket használ

A portál felületén sütiket (cookies) használ, vagyis a rendszer adatokat tárol az Ön böngészőjében. A sütik személyek azonosítására nem alkalmasak, szolgáltatásaink biztosításához szükségesek. Az oldal használatával Ön beleegyezik a sütik használatába.

Handke, Peter: Canção da infância (Lied Vom Kindsein Portugál nyelven)

Handke, Peter portréja

Lied Vom Kindsein (Német)

Als das Kind Kind war,

ging es mit hängenden Armen,

wollte der Bach sei ein Fluß,

der Fluß sei ein Strom,

und diese Pfütze das Meer.

 

Als das Kind Kind war,

wußte es nicht, daß es Kind war,

alles war ihm beseelt,

und alle Seelen waren eins.

 

Als das Kind Kind war,

hatte es von nichts eine Meinung,

hatte keine Gewohnheit,

saß oft im Schneidersitz,

lief aus dem Stand,

hatte einen Wirbel im Haar

und machte kein Gesicht beim fotografieren.

 

Als das Kind Kind war,

war es die Zeit der folgenden Fragen:

Warum bin ich ich und warum nicht du?

Warum bin ich hier und warum nicht dort?

Wann begann die Zeit und wo endet der Raum?

Ist das Leben unter der Sonne nicht bloß ein Traum?

Ist was ich sehe und höre und rieche

nicht bloß der Schein einer Welt vor der Welt?

Gibt es tatsächlich das Böse und Leute,

die wirklich die Bösen sind?

Wie kann es sein, daß ich, der ich bin,

bevor ich wurde, nicht war,

und daß einmal ich, der ich bin,

nicht mehr der ich bin, sein werde?

 

Als das Kind Kind war,

würgte es am Spinat, an den Erbsen, am Milchreis,

und am gedünsteten Blumenkohl.

und ißt jetzt das alles und nicht nur zur Not.

 

Als das Kind Kind war,

erwachte es einmal in einem fremden Bett

und jetzt immer wieder,

erschienen ihm viele Menschen schön

und jetzt nur noch im Glücksfall,

stellte es sich klar ein Paradies vor

und kann es jetzt höchstens ahnen,

konnte es sich Nichts nicht denken

und schaudert heute davor.

 

Als das Kind Kind war,

spielte es mit Begeisterung

und jetzt, so ganz bei der Sache wie damals, nur noch,

wenn diese Sache seine Arbeit ist.

 

Als das Kind Kind war,

genügten ihm als Nahrung Apfel, Brot,

und so ist es immer noch.

 

Als das Kind Kind war,

fielen ihm die Beeren wie nur Beeren in die Hand

und jetzt immer noch,

machten ihm die frischen Walnüsse eine rauhe Zunge

und jetzt immer noch,

hatte es auf jedem Berg

die Sehnsucht nach dem immer höheren Berg,

und in jeder Stadt

die Sehnsucht nach der noch größeren Stadt,

und das ist immer noch so,

griff im Wipfel eines Baums nach dem Kirschen

in einem Hochgefühl wie auch heute noch,

eine Scheu vor jedem Fremden

und hat sie immer noch,

wartete es auf den ersten Schnee,

und wartet so immer noch.

 

Als das Kind Kind war,

warf es einen Stock als Lanze gegen den Baum,

und sie zittert da heute noch.



FeltöltőP. T.
Az idézet forrásahttp://www.wim-wenders.com

Canção da infância (Portugál)

Quando a criança era criança,

andava balançando os braços,

desejava que riacho fosse rio e

que rio fosse torrente e

a poça d’agua, o mar

 

Quando a criança era criança,

não sabia que era criança,

tudo era cheio de vida e

a vida era uma só!

 

Quando a criança era criança,

não tinha opinião,

não tinha hábitos,

sentava de pernas cruzadas,

saia correndo,

usava um topetinho e

não fazia caretas pra fotografias!

 

Quando a criança era criança,

era o tempo destas perguntas:

Porque eu sou eu e não você?

Porque estou aqui e não lá?

Quando começou o tempo, e onde termina

o espaço? Será que a vida sob o sol nada

mais é que um sonho? Será que o que vejo,

escuto e cheiro não é  mais que uma miragem

do mundo anterior  ao mundo?

Será que o mal existe mesmo

e pessoas realmente más?

Como pode? Eu que sou eu, não existia

antes de existir e que alguma vez eu,

aquele que sou não serei mais quem sou?

 

Quando a criança era criança,

refugava espinafre, ervilhas,

pudim de arroz e couve-flor agora

come tudo e não só porque precisa.

 

Quando a criança era criança,

acordou numa cama estranha, e

hoje em dia o faz sempre

muitas pessoas pareciam bonitas outrora.

Hoje muito raramente. Só com sorte.

Tinha uma visão precisa do paraíso,

agora só pode adivinhar.

Não conseguia imaginar o nada,

hoje treme só de pensar.

 

Quando a criança era criança,

jogava com entusiasmo.

Agora só se entusiasma

com seu trabalho.

 

Quando a criança era criança,

vivia de maçãs e pão

era suficiente e ainda é assim.

 

Quando a criança era criança

as framboesas caíam em suas mãos e

ainda é assim.

Nozes deixavam sua língua áspera, e

ainda o fazem.

Chegando ao topo de cada montanha,

queria outra mais alta.

Em cada cidade

procurava outra maior.

E ainda o faz.

Subia nas árvores para

colher cerejas.

Era tímido diante de estranhos, e

ainda o é.

Aguardava a primeira neve e

ainda a aguarda da mesma forma.

 

Quando a criança era criança,

arremessou uma lança de madeira contra uma

árvore ainda balança na árvore até hoje.



FeltöltőP. T.
Az idézet forrásahttp://marastn.tumblr.com

Kapcsolódó videók


minimap