Ez az oldal sütiket használ

A portál felületén sütiket (cookies) használ, vagyis a rendszer adatokat tárol az Ön böngészőjében. A sütik személyek azonosítására nem alkalmasak, szolgáltatásaink biztosításához szükségesek. Az oldal használatával Ön beleegyezik a sütik használatába.

Hírek

Marvell, Andrew: Seiner spröden Dame (To his Coy Mistress Német nyelven)

Marvell, Andrew portréja

Vissza a fordító lapjára

To his Coy Mistress (Angol)

Had we but world enough, and time,

This coyness, lady, were no crime.

We would sit down and think which way

To walk, and pass our long love's day;

Thou by the Indian Ganges' side

Shouldst rubies find; I by the tide

Of Humber would complain. I would

Love you ten years before the Flood;

And you should, if you please, refuse

Till the conversion of the Jews.

My vegetable love should grow

Vaster than empires, and more slow.

An hundred years should go to praise

Thine eyes, and on thy forehead gaze;

Two hundred to adore each breast,

But thirty thousand to the rest;

An age at least to every part,

And the last age should show your heart.

For, lady, you deserve this state,

Nor would I love at lower rate.

 

But at my back I always hear

Time's winged chariot hurrying near;

And yonder all before us lie

Deserts of vast eternity.

Thy beauty shall no more be found,

Nor, in thy marble vault, shall sound

My echoing song; then worms shall try

That long preserv'd virginity,

And your quaint honour turn to dust,

And into ashes all my lust.

The grave's a fine and private place,

But none I think do there embrace.

 

Now therefore, while the youthful hue

Sits on thy skin like morning dew,

And while thy willing soul transpires

At every pore with instant fires,

Now let us sport us while we may;

And now, like am'rous birds of prey,

Rather at once our time devour,

Than languish in his slow-chapp'd power.

Let us roll all our strength, and all

Our sweetness, up into one ball;

And tear our pleasures with rough strife

Thorough the iron gates of life.

Thus, though we cannot make our sun

Stand still, yet we will make him run.



FeltöltőP. T.
Az idézet forrásahttp://www.luminarium.org/sevenlit/marvell

Seiner spröden Dame (Német)

Weib, hätten wir mehr Raum und Zeit,

Erlaubt wär spröde Lauterkeit.

Wir säßen da und dächten nach

Wie's Leben hingeht Tag und Nacht.

Du könntst, am Ganges-Ufer gehnd,

Rubine finden und ich flehnd

Am Humber knien, und wär dir gut

Zehn Jahre noch vor Noahs Flut;

Du hauchst dein Nein, zart, doch bestimmt,

Bis alle Juden Christen sind;

Bis meiner Liebe Pflanzenwuchs

Weltreiche deckt, ganz langsam wuchernd.

Schon ein Jahrhundert würd es brauchen

Dein Aug zu preisen, die Stirn zu beschauen;

Zweihundert Jahr für jede Brust,

Wohl dreißigtausend bis zum Schluss:

Zeitalter wär ein jedes Stück,

Das letzte erst wär's Herz voll Glück.

Dies ist noch nicht zu weit getrieben,

Wollt' dich nicht gern geringer lieben.

 

Doch hör im Rücken, flügelschlagend,

Ich stets der Zeit eiligen Wagen;

Und vor uns liegt weit ausgebreitet

Die Wüste öder Ewigkeiten,

Die Schönheit geht vorbei, schon bald

In deiner Gruft mein Lied verhallt,

Und Würmer fressen, was verscharrt

Du dir an Jungfernschaft bewahrt.

Dein Ehrbartun zerfällt zu Staub,

All meine Lust wird Flammenraub:

Auch's Grab, denk ich, hat seinen Charme,

Doch dort lieger keiner Arm in Arm.

 

Darum, solang noch deine Haut

So jung und frisch wie Morgentau,

Solang noch deine Seele traut

Aus jeder Pore Feuer haucht,

Lass uns erfreun, wie's eben geht;

Wie Greife, die verliebt, erregt

Mit einem Biss die Zeit verzehrn,

Die sonst so langsam mahlend währt.

Lass unsre ganze Kraft und all

Die Süße rolln zu einem Ball:

Ein Schuss, und unsre Freude reist

Durch's Eisentor, das Leben heißt.

Da unser Stern nicht stehen könnt',

Ist's besser, wenn er schneller rennt.



FeltöltőP. T.
Az idézet forrásahttp://home.arcor.de/berick

minimap