This website is using cookies

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on this website. 

Dehmel, Richard: Drohende Aussicht

Portre of Dehmel, Richard

Drohende Aussicht (German)

  Der Himmel kreist, dir schwankt das Land,

vom Schnellzug hin und her geschüttelt

saust Ackerrand und Ackerrand

ein Frösteln hat sich wachgerüttelt:

die Morgensonne kommt.

  Mühsam entstiebt dem Nebelzelt

ein Krähnvolk, herbstlich abgemagert,

indeß sich dick aufs Düngerfeld

der Frührauch der Fabriken lagert;

die Morgensonne kommt.

  Schwarz schiebt sich durch den grauen Flor

ein langer Zug von Schlankenbergen,

Schornstein an Schornstein schnellt empor,

schreckhafte Hüter neben Särgen;

die Morgensonne kommt.

  Vom Horizont her nahm mit Hast

und einen sich zwei Straßendämme,

von Apfelbäumen eingefaßt,

schon blaß beglänzt die knorrigen Stämme;

die Morgensonne kommt.

  Jach folgt zum andern Himmelssaum

dein Blick den fruchtberaubten Zweigen,

und plötzlich siehst du Baum und Baum

sein brandrot glühendes Laub dir zeigen:

der Tag ist da.

 



Uploaded bySzalki dr. Bernáth Attila
PublisherErich Steinthal
Source of the quotationAber die Liebe
Bookpage (from–to)127
Publication date

minimap