This website is using cookies

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on this website. 

Fontane, Theodor: Furcht und Hoffnung

Portre of Fontane, Theodor

Furcht und Hoffnung (German)

Oft mahnt mich, wenn ich weit und breit

Die Wälder blühn und grünen seh,

Der Birken schneeigweißes Kleid

Gar schmerzlich an des Winters Weh. –

 

Doch wenn im Winter rauh und kalt

Die Stürme durch die Lande wehn,

Verheißt der grüne Tannenwald

Mir stets des Frühlings Wiedersehn.

 

So tritt inmitten Freud und Lust

Die bleiche Todesfurcht hinein,

So wird in Freud erstorbner Brust

Die Hoffnung nie begraben sein.




Uploaded bySzalki dr. Bernáth Attila
PublisherEdition Rieger
Source of the quotationGuter Rat
Bookpage (from–to)32
Publication date

minimap