This website is using cookies

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on this website. 

Uhland, Ludwig: Frühlingsglaube

Portre of Uhland, Ludwig

Frühlingsglaube (German)

Die  linden  Lüfte sind erwacht,

Sie säuseln und weben Tag und Nacht,

Sie schaffen an allen Enden.

O frischer Duft, o neuer Klang!

Nun, armes Herze, sei nicht bang!

Nun muß sich alles, alles wenden.

 

Die Welt wird schöner mit jedem Tag,

Man weiß nicht, was noch werden mag,

Das Blühen will nicht enden.

Es blüht das fernste, tiefste Tal:

Nun, armes Herz, vergiß die Qual!

Nun muß sich alles, alles wenden.



Uploaded bySzalki dr. Bernáth Attila
Source of the quotation33 Gedichte
Bookpage (from–to)4-5
Publication date

Related videos


minimap