Kovács András Ferenc: Das Evangelium nach András (András evangéliuma in German)

Portre of Kovács András Ferenc

András evangéliuma (Hungarian)

1
Kezdetben volt a sírás:
zöld köveké a szélben,
friss kerti fáké - a fény
forró kardja ha zúgott.

2
Nyüzsögtek ott, vergődtek
városok, mint hálóban
halak: hiú világba
vetettek miként magok.

3
Mert így szórattatunk szét.

4
Sosem leszünk bölcsebbek,
jobbak, halhatatlanok:
minden eltöröltetik.

5
Három vagy négy véletlen
kézvonás: pusztában írt
gazdátlan szép nevek - a
többi névtelen homok.

6
Írás vagyunk s a kéz, mely
eltöröl - mintha a föld
fáradt hátát simogatná.

7
Mit írtam a porba,
mit? S miért tüntettem el?
Tüzeknek üdvét, bűnjelét:
vak angyaloknak énekét?


Das Evangelium nach András (German)

1.
Am Anfang war das Weinen:
der rauhen Steine im Wind,
der frischen Gartenbäume - des
heißen Lichtschwerts, rauschend.

2.
Es wimmelten, zappelten
die Städte wie Fische
im Netz: wir wie Samen
geworfen in die eitle Welt.

3.
Warum wurden wir so ausgestreut?

4.
Nie werden wir weiser,
besser, unsterblich:
alles wird ausgelöscht sein.

5.
Drei oder vier zufällige
Handstreiche: schöne, herrenlose
Namen, in die Wüste geschrieben –
sonst nichts als namenloser Sand.

6.
Wir sind die Schrift und die Hand,
die sie auslöscht – als streichelte
sie den müden Rücken der Erde.

7.
Was schrieb ich hier in den Staub,
was? Warum ließ ich es verschwinden?
Das Wohl, das Wundmal der Feuer:
ein Gesang blinder Engel?



minimap