Ez az oldal sütiket használ

A portál felületén sütiket (cookies) használ, vagyis a rendszer adatokat tárol az Ön böngészőjében. A sütik személyek azonosítására nem alkalmasak, szolgáltatásaink biztosításához szükségesek. Az oldal használatával Ön beleegyezik a sütik használatába.

Hírek

Heine, Heinrich: Belshazzar (Belsazar Angol nyelven)

Heine, Heinrich portréja

Belsazar (Német)

Die Mitternacht zog näher schon;
In stummer Ruh lag Babylon.

Nur oben in des Königs Schloss,
Da flackert's, da lärmt des Königs Tross.

Dort oben in dem Königssaal
Belsazar hielt sein Königsmahl.

Die Knechte saßen in schimmernden Reihn
Und leerten die Becher mit funkelndem Wein.

Es klirrten die Becher, es jauchzten die Knecht;
So klang es dem störrigen Könige recht.

Des Königs Wangen leuchten Glut;
Im Wein erwuchs ihm kecker Mut.

Und blindlings reißt der Mut ihn fort;
Und er lästert die Gottheit mit sündigem Wort.

Und er brüstet sich frech, und lästert wild;
Der Knechtenschar ihm Beifall brüllt.

Der König rief mit stolzem Blick;
Der Diener eilt und kehrt zurück.

Er trug viel gülden Gerät auf dem Haupt;
Das war aus dem Tempel Jehovahs geraubt.

Und der König ergriff mit frevler Hand
Einen heilrigen Becher, gefüllt bis am Rand.

Und er leert ihn hastig bis auf den Grund
Und rufet laut mit schäumendem Mund:

"Jehovah! dir künd ich auf ewig Hohn -
Ich bin der König von Babylon!"

Doch kaum das grause Wort verklang,
Dem König ward's heimlich im Busen bang.

Das gellende Lachen verstummte zumal;
Es wurde leichenstill im Saal.

Und sieh! und sieh! an weißer Wand
Da kam's hervor wie Menschenhand;

Und schrieb, und schrieb an weißer Wand
Buchstaben von Feuer, und schrieb und schwand.

Der König stieren Blicks da saß,
Mit schlotternden Knien und totenblass.

Die Knechtenschar saß kalt durchgraut,
Und saß gar still, gab keinen Laut.

Die Magier kamen, doch keiner verstand
Zu deuten die Flammenschrift an der Wand.

Belsazar ward aber in selbiger Nacht
Von seinen Knechten umgebracht.



FeltöltőP. T.
Az idézet forrásahttp://www.bachlund.org/Belsazar.htm

Belshazzar (Angol)

Towards midnight now the hours moved on,
In silent sleep lay Babylon.

Only up in the castle there
The vassals shout, the torches flare.

Up in the hall of the mighty King,
Belshazzar's feast was in full swing.

His armoured men sat glittering round,
Goblet on goblet of wine they downed.

The goblets' clinking, the liegemen's cheer,
Are what the dour king likes to hear.

His face is flushed, his cheeks aglow,
The wine it makes his courage grow.

Blindly he's drawn beyond all bounds,
Till a sinful challenge to God resounds.

He boasts and blasphemes against the Lord,
To the roaring cheers of his servile horde.

The King commands with an eye that burns,
A servant hastens and returns.

With golden vessels his back is piled;
Jehovah's temple has been defiled.

And the King he seizes with hand of sin
A sacred vessel filled to the brim.

And he drains it hastily, drains it dry,
And with foaming mouth they hear him cry:

'Jehovah, your power is past and gone --
I am the King of Babylon.'

But scarce the awful word was said,
The King was stricken with secret dread.

The raucous laughter silent falls,
It is suddenly still in the echoing halls.

And see! as if on the wall's white space
A human hand began to trace.

Writing and writing across the stone
Letters of fire, wrote, and was gone.

The King sat still, with staring gaze,
His knees were water, ashen his face.

Fear chilled the vassals to the bone,
Fixed they sat and gave no tone.

Wise men came, but none was equipped
To read the sense of the fiery script.

Before the sun could rise again,
Belshazzar by his men was slain.



FeltöltőP. T.
Az idézet forrásahttp://www.artmagick.com

Kapcsolódó videók


minimap